Welcome to our online store!

Autostarterstruktur und Wartungsanpassung

Wie wir alle wissen, benötigt das Starten des Motors die Unterstützung einer äußeren Kraft, und der Anlasser des Autos spielt diese Rolle.Der Starter kann die elektrische Energie der Batterie in mechanische Energie umwandeln und das Schwungrad des Motors antreiben, um den Motor zu starten.
Im Allgemeinen verwendet der Starter drei Komponenten, um den gesamten Startvorgang zu realisieren.Der Gleichstrommotor leitet den Strom von der Batterie ein und bewirkt, dass das Antriebszahnrad des Anlassers eine mechanische Bewegung erzeugt;der Übertragungsmechanismus greift das Antriebszahnrad in den Schwungradzahnkranz ein und kann gleichzeitig nach dem Starten des Motors automatisch getrennt werden;die Starterschaltung wird durch einen elektromagnetischen Schalter zur Steuerung ein- und ausgeschaltet.Unter ihnen ist der Motor die Hauptkomponente im Anlasser.Sein Wirkprinzip ist der Energieumwandlungsprozess nach dem Ampereschen Gesetz, dem wir in der Realschulphysik ausgesetzt sind, also die Kraft des bestromten Leiters im Magnetfeld.Der Motor enthält den erforderlichen Anker, Kommutator, Magnetpol, Bürste, Lager und Gehäuse und andere Komponenten.
■ 1. Nach dem Einschalten des Startschalters dreht sich der Anlasser mit hoher Drehzahl und die Motorkurbelwelle reagiert nicht.Dieses Phänomen weist darauf hin, dass der Fehler im Übertragungsmechanismus des Starters aufgetreten ist, der durch den Verschleiß des Übertragungszahnrads oder der Einwegkupplung verursacht werden kann.
■ 2. Der Anlasser funktioniert nicht normal und das Antriebszahnrad dreht sich nicht.Es gibt viele Gründe für dieses Phänomen, z. B. Probleme mit dem Netzkabel, Abplatzen der Kontaktplatte des Starterschalters und übermäßiger Motorwiderstand.
■ 3. Die Ausgangsleistung des Anlassers reicht nicht aus, um die Kurbelwelle anzutreiben.Ein Kurzschluss der Erregerspule und ein Verlust der Batterieleistung können zu einer unzureichenden Leistung des Anlassers führen.
■ 4. Das Laufgeräusch des Anlassers ist hart.Dies kann durch das Blockieren des Freilaufs oder eine unsachgemäße Installation des Anlassers verursacht werden.
■ 5. Beim Ein- und Ausschalten des Anlassers ist ein „Klick“-Geräusch zu hören, aber es funktioniert nicht.Dieses Phänomen kann dadurch verursacht werden, dass die Spule abgeklemmt bleibt oder die Batterie ernsthaft entladen wird.
Wartungsempfehlungen:
Der Anlasser ist ein wertvoller Teil des Autos und wird nicht leicht beschädigt.Um die Lebensdauer des Anlassers zu verlängern, ist jedoch auch eine sachgemäße Verwendung erforderlich.Beim Anlassen des Motors muss der Anlasser 300~400 Ah Strom aus der Batterie einbringen.Um einen Überstrom oder eine Beschädigung der Batterie zu vermeiden, sollte die Startzeit daher 5 s nicht überschreiten;Im Winter ist es oft schwierig, ein schwieriges Phänomen zu starten. Jede Startzeit sollte beim Starten nicht zu lang sein, und es sollte ein angemessenes Intervall zwischen jedem Start geben.

Während des normalen Gebrauchs der Starterwelle sollten die erforderlichen Einstellungen vorgenommen werden, wenn es zu schlechtem Eingriff, Stößen, Startschwierigkeiten oder nach der Wartung kommt.Die Einstellung des Starters bezieht sich auf die aufeinander abgestimmte Einstellung des Zahneingriffs des Antriebszahnrads und des Zeitpunkts, zu dem der Starterschalter während der Startarbeiten eingeschaltet wird.
(1) Einstellung von Antriebszahnrad und Druckring.Schieben Sie den beweglichen Eisenkern des elektromagnetischen Schalters an die Position, an der die Kontaktplatte gerade angeschlossen ist, und halten Sie ihn stabil.Luftspaltwert zwischen Antriebsrad und Stirnfläche der Druckmutter messen.Sie sollte im Bereich von 4-5 mm liegen.Ansonsten kann er eingeschraubt oder entsprechend verschraubt werden.Stellen Sie die Verbindungsschraube zwischen der Schaltgabel und dem Eisenkern ein.Schieben Sie dann den beweglichen Eisenkern in die Endposition.Der Spaltwert sollte auf 1,5-2,5 mm reduziert werden.Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Hubbegrenzungsschraube an der hinteren Abdeckung eingestellt werden, bis sie qualifiziert ist.Bei einigen ausländischen elektromagnetisch betriebenen Startern gibt es jedoch zusätzlich zum Einstellen der Verbindungsschraube auch ein gabelförmiges Gelenk, das durch Drehen der Schaltgabel mit dem beweglichen Eisenkern verbunden ist, und das andere ist ein Verfahren zum Hinzufügen oder Entfernen von Unterlegscheiben die Endfläche der Magnetschalterspule.Anpassungen durchführen.
(2) Stellen Sie die Zeit ein, wenn der Startschalter eingeschaltet wird.Wenn der elektromagnetische Schalter gerade eingeschaltet wird, sollte der Spalt zwischen dem Antriebszahnrad und der Stirnfläche der Druckmutter zwischen 3,5 und 5,5 mm betragen, d. h. das Antriebszahnrad ist in den Schwungradzahnkranz eingegriffen, aber noch nicht eingetreten ein vollständig vernetzter Zustand.Wenn die Einschaltzeit nicht passt, kann sie durch die Verbindungsschraube (Einstellstange) zwischen dem Gabelhebel und dem beweglichen Eisenkern des elektromagnetischen Schalters eingestellt werden


Postzeit: 20. November 2021